Baumaschinenbilder.de - Forum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

Baumaschinenbilder.de - Forum » Baumaschinen » Seilbagger » Liebherr » Das LIEBHERR Seilbagger-Quartett der Fa. Seilbagger GRAN » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (144): « erste ... « vorherige 140 141 142 143 [144] Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Das LIEBHERR Seilbagger-Quartett der Fa. Seilbagger GRAN
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
aregger-fan



images/avatars/avatar-8690.jpg

Dabei seit: 09.01.2009
Name: Marc
Herkunft: CH
Alter: 39

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Tolle Bilder daumen
Das wäre ein schönes Modell in 1:50 großes Grinsen
Gruess Marc

__________________
MEINE BILDER unterliegen meinem Copyright!! daumen
12.10.2018 21:42 aregger-fan ist offline E-Mail an aregger-fan senden Beiträge von aregger-fan suchen Nehmen Sie aregger-fan in Ihre Freundesliste auf
Schlorg   Zeige Schlorg auf Karte



images/avatars/avatar-3069.gif

Dabei seit: 09.04.2005
Name: Dave
Herkunft: Bayern

Themenstarter Thema begonnen von Schlorg
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Oh ja... des wäre natürlich der Kracher, wenns mal einen HS8130HD als Modell in 1:50 gäbe! daumen



Weitere Bastelei aus der Werkstatt... Prototyp einer Vorrichtung um Seile ab und aufzuwickeln... Das Teil hat ein Elektromotorenbauer mal zum aufwickeln der Seile bei den Mencks konstruiert... Praktisch halt auch, wenn die Seile aus Verschleißgründen umgedreht werden müssen... Kam aber zu Menck Zeiten nie so richtig zum Einsatz.

Andi hat das ganze dann mal umgebaut um damit die 38mm Seile der Liebherren umdrehen zu können... Prinzipiell ist die Idee gut, aber der kleine mittels Frequenzumrichter gesteuerte einphasige Motor hat einfach zu wenig Dampf um die dicken Seile aufwickeln zu können, läuft langsam und ist immer an der Grenze zur Überlastung... Da herrscht noch optimierungsbedarf! Schauen wir mal, ob es davon irgendwann mal eine Version 2.0 geben wird! Zunge raus


prost


der Schlorg

Schlorg hat diese Bilder (verkleinerte Versionen) angehängt:
002.jpg
003.jpg
005.jpg
008.jpg
013.jpg
014.jpg
016.jpg
019.jpg
020.jpg



__________________
Besucht Schlorg's Baumaschinen Video Channel auf Youtube: www.Schlorg.de

13.10.2018 21:40 Schlorg ist offline E-Mail an Schlorg senden Homepage von Schlorg Beiträge von Schlorg suchen Nehmen Sie Schlorg in Ihre Freundesliste auf
ZM 15   Zeige ZM 15 auf Karte



images/avatars/avatar-540.gif

Dabei seit: 18.02.2006
Name: Arne
Herkunft: Alsbach-Hähnlein
Alter: 54

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Dave winke wie immer bei dir, erste Sahne deine Berichte und Bilder daumen daumen daumen Vielen Dank dafür klatsch klatsch

Gruss Arne
13.10.2018 22:24 ZM 15 ist offline E-Mail an ZM 15 senden Beiträge von ZM 15 suchen Nehmen Sie ZM 15 in Ihre Freundesliste auf
anton



images/avatars/avatar-9078.jpg

Dabei seit: 26.12.2014
Name: Anton
Herkunft: Geisenheim
Alter: 64

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Schlorg
Oh ja... des wäre natürlich der Kracher, wenns mal einen HS8130HD als Modell in 1:50 gäbe! daumen



Weitere Bastelei aus der Werkstatt... Prototyp einer Vorrichtung um Seile ab und aufzuwickeln... Das Teil hat ein Elektromotorenbauer mal zum aufwickeln der Seile bei den Mencks konstruiert... Praktisch halt auch, wenn die Seile aus Verschleißgründen umgedreht werden müssen... Kam aber zu Menck Zeiten nie so richtig zum Einsatz.

Andi hat das ganze dann mal umgebaut um damit die 38mm Seile der Liebherren umdrehen zu können... Prinzipiell ist die Idee gut, aber der kleine mittels Frequenzumrichter gesteuerte einphasige Motor hat einfach zu wenig Dampf um die dicken Seile aufwickeln zu können, läuft langsam und ist immer an der Grenze zur Überlastung... Da herrscht noch optimierungsbedarf! Schauen wir mal, ob es davon irgendwann mal eine Version 2.0 geben wird! Zunge raus

Hallo Schlorg,
wie immer sind deine Bilder und die Berichte über die Fa. Gran vom Feinsten.
Habe auch schon einige Seile auf meine WESERHÜTTE Seilbagger W 12
aufgelegt. Beim Durchmesser 20-22 mm ist das alles noch nur mit Muskelkraft zu händeln.
Bei euren Dimensionen, Durchmesser 36-38 mm, ist das schon richtige Schwerstarbeit. Augen
Nun zu meiner Frage: Elektromotorvorrichtung zum Ab- bzw. Aufwickeln des Drahtseiles vom Haspel?
Du schreibst, das verschlissene Ende des Seils wird gedreht. Also vom Grabgefäß (Schürfkübel, Greifer) kommt dieses Ende dann auf die Seiltrommel im Bagger. Somit hat das Drahtseil ein 2. Leben.
So mache ich das jedenfalls auch immer!°!!! daumen
Beim Aufwickeln auf das Haspel kommt das verschlissene Teil ja unten hin.
Muss dann nachher nochmal vom Haspel abgewickelt werden, da du ja das verschlissene Ende nachher als erstes auf der Seiltrommel brauchst.
Oder habe ich hier einen Denkfehler???? verwirrt
Habe letzte Woche auch in Geisenheim bei meinem W 12 ein neues Halte- und Greiferseil aufgelegt. jo

Es grüßt dich vom schönen Rhein
der W 12 Anton und seine3 WESERHÜTTE SEILBAGGER W 12


prost


der Schlorg

anton hat diese Bilder (verkleinerte Versionen) angehängt:
IMG-20180921-WA0006.jpg
20181008_113121.jpg
20181008_113054.jpg

15.10.2018 18:53 anton ist offline E-Mail an anton senden Homepage von anton Beiträge von anton suchen Nehmen Sie anton in Ihre Freundesliste auf
Schlorg   Zeige Schlorg auf Karte



images/avatars/avatar-3069.gif

Dabei seit: 09.04.2005
Name: Dave
Herkunft: Bayern

Themenstarter Thema begonnen von Schlorg
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Servus Anton,

Zitat:
Hallo Schlorg, wie immer sind deine Bilder und die Berichte über die Fa. Gran vom Feinsten. Habe auch schon einige Seile auf meine WESERHÜTTE Seilbagger W 12 aufgelegt. Beim Durchmesser 20-22 mm ist das alles noch nur mit Muskelkraft zu händeln. Bei euren Dimensionen, Durchmesser 36-38 mm, ist das schon richtige Schwerstarbeit. Augen

Nun zu meiner Frage: Elektromotorvorrichtung zum Ab- bzw. Aufwickeln des Drahtseiles vom Haspel? Du schreibst, das verschlissene Ende des Seils wird gedreht. Also vom Grabgefäß (Schürfkübel, Greifer) kommt dieses Ende dann auf die Seiltrommel im Bagger. Somit hat das Drahtseil ein 2. Leben. So mache ich das jedenfalls auch immer!!!! daumen

Beim Aufwickeln auf das Haspel kommt das verschlissene Teil ja unten hin. Muss dann nachher nochmal vom Haspel abgewickelt werden, da du ja das verschlissene Ende nachher als erstes auf der Seiltrommel brauchst. Oder habe ich hier einen Denkfehler???? ahnung


Servus Anton,

vielen Dank! Ja, die 38mm Seile sind von Hand kaum mehr zu bewegen. Für ein kurzes Stück, etwa beim montieren des Schleppseils an der Schleppschaufel gehts noch, aber das Hubseil alleine über den ganzen Ausleger ziehen ist mit Muskelkraft nicht mehr zu bewältigen... Jede 10cm die mehr von der Winde abgewickelt sind hängen dir wie Blei in den Armen... deswegen ziehen wir die Seile ja auch immer mittels Auto oder Radlader über den Ausleger, denn dann muss nur einer mitgehen, der das Seilende führt, so dass es nirgends einhakelt...

Die Seile von der Fa. Teufelsberger halten wirklich recht lange... natürlich auch immer von den Einsatzbedingungen abhängig unterschiedlich, aber ein paar hundert Stunden sind schon drin. Wenn man rechtzeitig erkennt, dass das Seil schlecht wird, dann kann man es noch umdrehen, denn verschlissen ist immer der vordere Teil des Seils, bekommt die ganze Last ab und dass sind, wenn die Schaufel einhakelt und die 30t Winden anziehen ordentliche Belastungsspitzen, welche die Seile immer wieder wegstecken müssen. Der auf der Winde aufgerollte Teil des Seils bekommt davon natürlich nix mit und ist dementsprechend noch in gutem Zustand.

Es passiert natürlich auch immer wieder mal, dass ein Seil aufmacht, d.h. dass schon einzelne Litzen beginnen abzustehen und dann abreisst... Manchmal mit Ansage, manchmal ohne... meistens ist es auf jeden Fall das Schleppseil im vorderen Bereich. Gerade Seile die schonmal umgedreht wurden fährt man dann halt, bis sie ganz hin sind.

Blöd ist es, wenn das Hubseil abreisst... denn dann liegt die Schaufel im Wasser... in so einem Fall muss man das ganze Schleppseil abwickeln und über den Ausleger ziehen und an der Hubwinde montieren... so kann dann die Schaufel aus dem Wasser gehoben werden... passiert aber äußerst selten, der Verschleiß an den Schleppseilen ist schon deutlich höher.


Und nein, einen Denkfehler hast du nicht... es ist nur so, dass das Schleppseil gerade noch so einlagig auf die Haspel passt und nicht, oder nur für ein paar Wicklungen übereinander läuft... d.h. wenn das Seil fertig auf der Haspel aufgewickelt ist, demontiert man einfach die Seilklemme mit der das Seilende bzw. vormals der anfang zuvor an der Haspel montiert wurde und wickelt es eben andersrum wieder ab. Beim Schleppseil geht das noch, beim Hubseil mit seinen, ich glaube, rund 75 Metern sind dann schon mehrere Lagen auf der Haspel.

Zum besseren Verständniß nochmal 2 Fotos davon! smile


Was anderes... Neulich hat der Andi die Schaufel vom HS8130, den 7 1/2 HS hergerichet... Im derzeitigen Abbaugebiet verschleißen vor allem die Zahnhalter brutal... um diese wieder etwas vor ihrem zu zeitigen ableben zu bewahren wurden hier massive Vierkanteisen draufgeschweißt... Die Zwischenräume der Eisenstege setzen sich mit Material zu und bilden somit einen natürlichen Verschleißpanzer, das ganze nenn sich Rock-Box Effekt.

Mit dabei war natürlich die gute Merkle Optimig 550 und das große Stromaggregat...

Anschließend wurde noch das Schneidbrett der Schaufel mit ein paar Zusätzlichen Bahnen bestehend aus Robodur 600 Hartauftragsdraht gepanzert. Alles in allem eine erfolgreiche Aktion in der Grube vor Ort... nur einen der langjährigen, treuen Arbeitsböcke hats dahingerafft... der war dem Gewicht der Hendrix Schaufel nicht gewachsen... Pfeifen Zeigen




.

Schlorg hat diese Bilder (verkleinerte Versionen) angehängt:
008.jpg
006.jpg
020.jpg
033.jpg
035.jpg
034.jpg
031.jpg
040.jpg
037.jpg
036.jpg
041.jpg



__________________
Besucht Schlorg's Baumaschinen Video Channel auf Youtube: www.Schlorg.de

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Schlorg: 18.10.2018 20:31.

18.10.2018 20:31 Schlorg ist offline E-Mail an Schlorg senden Homepage von Schlorg Beiträge von Schlorg suchen Nehmen Sie Schlorg in Ihre Freundesliste auf
Joerg   Zeige Joerg auf Karte



images/avatars/avatar-4409.jpg

Dabei seit: 02.08.2007
Name: Joerg
Herkunft: Saarlouis
Alter: 51

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Schlorg

... nur einen der langjährigen, treuen Arbeitsböcke hats dahingerafft... der war dem Gewicht der Hendrix Schaufel nicht gewachsen... Pfeifen Zeigen



.


Hallo Schlorg,
so was nennt man Torsion offener Querschnitte. Mit einem Rohr anstatt dem Träger hätte er vermutlich gehalten.

__________________
Gruß Jörg
19.10.2018 07:36 Joerg ist offline E-Mail an Joerg senden Beiträge von Joerg suchen Nehmen Sie Joerg in Ihre Freundesliste auf
Schlorg   Zeige Schlorg auf Karte



images/avatars/avatar-3069.gif

Dabei seit: 09.04.2005
Name: Dave
Herkunft: Bayern

Themenstarter Thema begonnen von Schlorg
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ach... ein guter hälts aus... wenn erst nicht aushält, dann war er halt nicht gut genug und damit ohnehin für die Fa. Gran nicht geeignet, der Schrott... großes Grinsen


An dem Tag, als der Andi beim HS8130 zum Schleppschaufel herrichten war, habe ich zusammen mit dem Stefan eine kleine Reperatur an der 7TS Schleppschaufel des HS883 vorgenommen.

Bei der Lieferung der Schleppschaufel ( Seite 94 ) und den darauffolgenden ersten Versuchen, noch mit dem Liebherr HS882 No.1, zeigte sich schnell, dass die Zugketten der Schleppschaufel etwas zu kurz waren. Das hatte zur Folge, dass natürlich auch das Schaufelkippseil entsprechend kürzer sein muss, weil die Schaufel ansonsten nicht mehr gescheit einkippt.

Kürzer kann man das Kippseil irgendwann dann aber nicht mehr machen, denn dann ist es zu kurz und zieht somit die Schleppketten beim ausleeren der Schaufel zu weit nach oben, was zur Folge hat, dass die Schleppschaufel nicht mehr ganz ausleert, sondern immer so leicht schräg hängen bleibt.

Kann man sehr schön sehen in dem folgenden Video, des ich mal von der Erdinger Weserhütte W180 gemacht habe... Ab Minute 1:20 sieht man es gut... der hatte Jahre lang zu kurze Ketten:

https://youtu.be/Sh39Z9i3z24?t=80

Um den Kübel dann trotz des kurzen Kippseils und der Ketten beim aus dem Wasser heben schön eingekippt zu halten, muss man dann natürlich mit dem Schleppseil entsprechend dagegen ziehen, was wiederum mehr Kraft beim Heben erfordert. Eigentlich sollte man mit dem Schleppseil beim herausheben aus dem Wasser nur ganz leicht gegenhalten müssen um die Schaufel im eingekippten Zustand zu halten.

Nachdem die Ketten also bei der Lieferung zu kurz waren, haben Andi und Stefan diese nach den ersten Versuchen um ein paar Glieder verlängert. Damit ließ es sich dann recht angenehm arbeiten und prinzipiell hätte man das auch so lassen können.

Jetzt ist es allerdings so, dass der Kies in dem Abbaufeld, wo der HS883 im Moment arbeitet, von sehr harten Schichten in etwa 2-3 Metern Wassertiefe durchzogen ist. Hier ist der Stefan jetzt eigentlich um jeden eingesparten halben Meter froh, den der die Schaufel näher zum Bagger ziehen kann, denn sonst bricht der Rand zum Wasser hin ewig nicht nach.

Deshalb wollte Stefan der verlängerten Kette wieder ein paar Glieder zu entnehmen um ein gutes Mittelding zu finden, mit dem es sich unter den hier vorzufindenden Bedingungen gut arbeiten lässt.

Nachdem der Andi ja mit der großen Merkle Optimig in Plattling war, hatte der Schlorg seine kompakte MIG/MAG Anlage angeboten.

Als ich in der Grube eintraf, hatte Stefan den HS883 bereits in die Nähe der Bandanlage gefahren, denn dort gibts den benötigten Strom... dachten wir.... aber leider fand sich an diesem Schaltschrank lediglich eine 32A CEE Steckdose... der Schlorg braucht aber für seine Merkle CompactMIG eine 16er.... also nochmal flugs nach Hause gefahren und einen CEE32 auf CEE16A Adapter konstruiert... Bis ich wieder da war, hatte der Stefan schon damit begonnen mit seiner neuen Stihl TS 420 die Kettenglieder aufzuschneiden....


.

Schlorg hat diese Bilder (verkleinerte Versionen) angehängt:
002.jpg
004.jpg
012.jpg
014.jpg
015.jpg
016.jpg
019.jpg
021.jpg



__________________
Besucht Schlorg's Baumaschinen Video Channel auf Youtube: www.Schlorg.de

Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zum letzten Mal von Schlorg: 02.11.2018 19:22.

02.11.2018 19:20 Schlorg ist offline E-Mail an Schlorg senden Homepage von Schlorg Beiträge von Schlorg suchen Nehmen Sie Schlorg in Ihre Freundesliste auf
rieben47



images/avatars/avatar-3445.jpg

Dabei seit: 26.11.2005
Name: Michael
Herkunft: Mainz
Alter: 49

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Schlorg,

Immer wieder interessant Dein Bericht. Auch wenn die Liebherren primär nicht mein Interessengebiet sind, so kann ich bei der Firma Gran doch immer wieder „Industriespionage“ betreiben, viel Informationsquellen zum Betrieb von Schurfkübelbaggern gibt es ja heutzutage nicht mehr.
Das verlinkte Weserhütte Video ist auch sehr interessant, meiner Meinung nach sind nicht nur die Ketten, sondern auch das Kippseil zu kurz, der Kübel ist nie ganz voll, was darauf hinweist, dass er sich nicht richtig einzugraben scheint,vielleicht sind die Ketten auch zu tief am Kübel angebracht. Es gab 1956 mal ein interessantes Taschenbüchlein von Dr. Kühn, der bei Menck arbeitete und später Professor in Karlsruhe wurde, darin ist die ganze Grabkinematik erklärt.
Auf jeden Fall weiter so, Herr Hofberichtererstatter, der Blog ist definitiv preisverdächtig freu klatsch
03.11.2018 07:10 rieben47 ist offline E-Mail an rieben47 senden Beiträge von rieben47 suchen Nehmen Sie rieben47 in Ihre Freundesliste auf
Schlorg   Zeige Schlorg auf Karte



images/avatars/avatar-3069.gif

Dabei seit: 09.04.2005
Name: Dave
Herkunft: Bayern

Themenstarter Thema begonnen von Schlorg
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Servus Michael,

vielen Dank! Freut mich, wenn sogar die Alteisenfreunde hier gefallen finden! Augenzwinkern daumen

Ja... der Menck Rekord Eimer an der Weserhütte hat damals schon irgendwie ein komisches Bild abgegeben, der Fahrer der Weserhütte konnte da aber nix dafür... man sieht es auch daran, wie die Schaufel beim rausschmeissen auf der Wasseroberfläche auftrifft... nämlich mit dem Löffelboden... das hat natürlich zur Folge, dass die Schleppschaufel, bis sie am Grund ist, noch wieder ein ganzes Stück in Richtung Bagger schwimmt... Wenn die Schaufel hingegen sauber mit dem Bügel zuerst ins Wasser klatscht und der Boden auf der Oberseite liegt, schwimmt die Schaufel beim untergehen ja noch ein ganzes Stück weiter vom Bagger weg, was einem natürlich hilft auf die benötigte Abbautiefe zu kommen.


Das von dir angesprochene Büchlein vom Dr. Kühn geistert hier auch irgendwo im Forum als .pdf umher... ich meine, dass des evtl. mal der Max aus seinen Unterlagen eingestellt hat.

Nachdem die 4 Glieder geöffnet waren, wurden die nicht mehr nötigen Teile aus der Kette entnommen. Anschließend den Seilverteiler ein Stück in Richtung Schleppschaufel gezogen und wieder mit den beiden großen Gliedern zusammengehängt....

Das herausgetrennte Stück wurde mit 2 Punkten wieder in die Kette eingeheftet.

Da die Ketten aus einer Chrom-Mangan Legierung gefertigt sind, können diese nicht mit einem normalen G4Si1 Draht geschweißt werden, sondern es wir ein Schweißzusatz benötigt, der höherwertig ist als der Grundwerkstoff. Als gut geeignet für die Stähle an den Schleppketten hat sich bei den Grans der schon öfter angesprochene Böhler A7 CN-IG Draht bewiesen.

http://www.atg-gigerl.at/fileadmin/Produ...aht/A7CN-IG.pdf

Es handelt sich hierbei um einen Edelstahldraht, der für den Einsatz von Schwarz-Weiß Verbindungen gedacht ist. Wenn man jetzt die genaue Werkstoffzusammensetzung der Schleppketten kennen würde, gäbe es vielleicht einen noch besser passenden Draht, der A7 CN-IG passt aber eben für fast alle anfallenden Arbeiten in der Werkstatt der Fa. Gran, die einen höherwertigen Schweißzusatz erfordern, ist einfach zu verarbeiten und bringt im großen und ganzen gute mechanische Eigenschaften mit.

Einzig und alleine das verwendete Schutzgas muss zum Draht passen... man könnte solche Stähle jetzt mit reinem Argon MIG schweißen, das geht allerdings nur bis zu einer bestimmten Werkstoffdicke, dann fehlt es am Einbrand. Wenn man das ganze jetzt MAG schweißen möchte, dann darf man das jedoch nicht mit einem ganz normalen 18/82er Schutzgas machen, das man zum MAG schweißen von Baustählen verwendet, denn der aktive CO2 Anteil in diesem Gas ist zu groß und so verbrennen beim schweißen die ganzen edlen Bestandteile im Schweißzusatz...

Ich verwende für das MAG schweißen von Edelstahldrähten ein Schutzgas, bestehend aus 98% Argon und 2% CO2. Damit kann man die meisten Edelstahldrähte MAG schweißen... Es gäbe noch Mischungen mit bis zu 5% aktivem Anteil, war für mich jedoch noch nie weiter relevant.


Stefan hatte die Stücke mit einem guten Winkel herausgeschnitten, was uns das wieder einschweißen der Teile natürlich recht vereinfach hat, allerdings muss man natürlich auch nach oben hin eine größere Lücke zumachen und bringt entsprechend mehr Wärme ein. Ein geübter schweißer kann das sicherlich noch mit einem weit engeren Flankenwinkel, dann geht das natürlich noch schneller...

Nachdem die eine Seite zugeschweißt war, drehten wir das Kettenglied und Stefan schnitt nochmal von der gegenüberliegenden Seite bis zur Wurzel der Schweißnaht ein um auch diese Seite ordentlich zuschweißen zu können.

.

Schlorg hat diese Bilder (verkleinerte Versionen) angehängt:
023.jpg
024.jpg
025.jpg
041.jpg
028.jpg
029.jpg
030.jpg
043.jpg



__________________
Besucht Schlorg's Baumaschinen Video Channel auf Youtube: www.Schlorg.de

Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zum letzten Mal von Schlorg: 04.11.2018 11:19.

04.11.2018 11:15 Schlorg ist offline E-Mail an Schlorg senden Homepage von Schlorg Beiträge von Schlorg suchen Nehmen Sie Schlorg in Ihre Freundesliste auf
Daniel954



images/avatars/avatar-9357.jpg

Dabei seit: 04.03.2017
Name: Daniel
Herkunft: Wolfenbüttel
Alter: 19

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Coole Bilder und sehr interessant was ihr da macht daumen

Hoffe das passt hier auch reinzwinker
https://www.facebook.com/LiebherrConstru...?type=3&theater

__________________
MfG Daniel

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Daniel954: 07.11.2018 18:07.

07.11.2018 18:07 Daniel954 ist offline E-Mail an Daniel954 senden Beiträge von Daniel954 suchen Nehmen Sie Daniel954 in Ihre Freundesliste auf
Seiten (144): « erste ... « vorherige 140 141 142 143 [144] Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Baumaschinenbilder.de - Forum » Baumaschinen » Seilbagger » Liebherr » Das LIEBHERR Seilbagger-Quartett der Fa. Seilbagger GRAN

Zum Portal

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH